Konstitutive antinomische Strukturen des pädagogischen Handelns (Teil 1)

Der folgende Text basiert auf den sechs Hinweisen zum digitalen Fernunterricht von Axel Krommer, Wanda Klee und Phillip Wampfler (Originaltext blau). Angeregt wurde er durch den Blogbeitrag Didaktische Schieberegler. Oder: (Distanz-)Lernen und pädagogische Antinomien von Axel Krommer.

Das Lehrerhandeln ist durch grundlegende antinomische Strukturen bestimmt (vgl. Helsper 1996). Diese Strukturen gelten selbstverständlich auch für das Distanzlernen, dort bekommen sie eine besondere Akzentuierung. Es sind Verschiebungen und eventuell auch Verstärkungen der antinomischen Strukturen zu erwarten. Helsper vertritt die These, dass die reflexive Modernisierung zu einer Steigerung der antinomischen Grundspannungen geführt habe. Im Zuge der Digitalisierung in der Bildung könnte beispielsweise einer Tendenz zu mehr selbstorganisiertem Lernen oder zu einer stärkeren Individualisierung des Lernens Vorschub geleistet werden.

Eine Antinomie bedeutet, dass ein Gegensatz zwischen zwei Polen vorherrscht und zugleich beide Seiten die andere Seite in sich enthalten und implizieren. Ritsert (2017) wählt für die strikte Antinomie das Bild des Yin und Yang Zeichens. Das Yin und Yang Zeichen veranschaulicht bildlich:

  • die Einheit zweier Momente.
  • die Gegensätzlichkeit – tertium non datur.
  • jedes Moment beinhaltet das Wesensmerkmal des Anderen an sich.
  • man kann sich die Beziehung der beiden Momente auch dynamisch vorstellen.
  • die Interaktion kann destruktiv, produktiv oder beides zugleich sein.

(vgl Ritsert 2017, S.43)

Die grundlegende pädagogische Antinomie klingt in Formulierungen wie „Erziehung zur Mündigkeit“ (Adorno), „Hilf mir, es selbst zu tun“ (Montessori) an. In der Sozialpädagogik ist sie auch bekannt als das strukturelle Dilemma von Hilfe und Kontrolle, zu dem es eine Unmenge an Literatur gibt.

Aufgehoben werden kann diese Antinomie nur in einem gelingendem Arbeitsbündnis zwischen Lehrenden und Lernenden, in dem die widersprüchliche Einheit konstruktiv aufgelöst wird (vgl. Oevermann 1996). In Anlehnung an die grafische Darstellung des Arbeitsbündisses bei Helsper & Hummrich (2007) habe ich folgendes Diagramm erstellt.


Nähe vs. Distanz

So viel Beziehungsarbeit und Empathie wie möglich, so viel neue Apps und Tools wie nötig.

Häufig steht bei Diskussionen über die Organisation des Distanzlernens die Technik im Vordergrund: Gefragt wird nach einer guten App, mit der man Grammatik üben kann, nach einem zuverlässigen Dienst für Videokonferenzen, nach einer intuitiv bedienbaren Lernplattform, nach einem Online-Tool zum kollaborativen Schreiben etc. Doch selbstverständlich geht es beim Distanzlernen nicht vorrangig um Tools und Apps, sondern auch um Beziehungsarbeit mit Schülerinnen und Schülern.

In diesem Bereich liegt die momentan wohl wichtigste Funktion digitaler Medien: Sie eröffnen vielfältige Kanäle, die für die Kommunikation auf der Beziehungsebene genutzt werden können. Auf diese Weise tragen sie dazu bei, dass Lehrende weiterhin verlässlich als persönliche Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner erreichbar sind. Dies ist in der aktuellen Krisensituation besonders entscheidend, um die für das Lernen so bedeutsame emotionale Basis herzustellen bzw. aufrecht zu erhalten.

Die veränderten technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen des Distanzlernens haben didaktische Konsequenzen. Denn wenn man Lernprozesse ermöglichen will, macht es einen großen Unterschied, ob die Lernenden physisch anwesend sind oder nicht. Das Lernen mit E-Mails, Chats, Lernplattformen, Videokonferenzen, Tablets und Smartphones folgt anderen didaktischen Regeln als der traditionelle Präsenzunterricht. Daher sollte man den „Präsenzunterricht nicht einfach digital abbilden.

Kurz: Beim Distanzlernen stehen nicht Tools und Apps im Mittelpunkt, sondern die Beziehung zu den Schülerinnen und Schülern sowie die Begleitung ihrer Lernprozesse. Tools und Apps verändern jedoch die Rahmenbedingungen, unter denen diese Lernprozesse stattfinden.

Kommentar: Das eigentlich antinomische Spannungsverhältnis besteht hier nicht zwischen Beziehungsarbeit und neuen Tools, sondern zwischen Beziehungsarbeit und formalisierter Behandlung von ganzen Menschen in der Rolle als Schülerinnen und Schüler (SuS). Das Distanzlernen schafft, wie der Name schon sagt, im Vergleich zum Präsenzunterricht eine zumindest räumliche, aber wahrscheinlich auch affektive, Distanz zwischen Lehrenden und Lernenden, die irgendwie überbrückt werden muss. Gerade für jüngere SuS ist die Beziehung zur Lehrkraft als ganzer Mensch jenseits der formalisierten Lehrer-Schüler-Rollen wichtig, da sie erst noch in diese Rollen hinein sozialisiert werden. Wie diese Nähe zu den SuS beim Distanzlernen geschaffen werden kann wird in dem Punkt „synchrone und asynchrone Kommunikation“ behandelt.

Der Punkt neue Tools und Apps wird ja eigentlich unter „neue und alte Technik“ behandelt. Natürlich stehen Tools und Apps am Anfang für Lehrende und Lernende im Mittelpunkt, da dies eine neue und ungewohnte Sozialform des Lehrens und Lernens darstellt. Darüber hinaus sollten aber weder die eigentlichen Inhalte und deren Vermittlung, für die die Tools nur den Rahmen darstellen, noch die Beziehungsarbeit aus den Augen verloren werden. Die individualisierte Beziehungsarbeit mit SuS steht im schulischen Kontext immer in einem gewissen Spannungsverhältnis zu dem universalistischen Anspruch der Gleichbehandlung und Gerechtigkeit im Umgang mit den Lernenden. (vgl. Helsper 1996)

Heteronomie vs Autonomie

1. So viel Vertrauen und Freiheit wie möglich, so viel Kontrolle und Struktur wie nötig

Phasen des Distanzlernens sind mit einem „Kontrollverlust“ auf der Seite der Lehrenden verbunden: Sobald Schülerinnen und Schüler nicht mehr im Klassenraum, sondern zu Hause arbeiten, wird es schwieriger, Lernprozesse zu beobachten, zu begleiten, zu steuern und zu bewerten. Ob die Potenziale des Distanzlernens ausgeschöpft werden können, hängt aus didaktischer Sicht in hohem Maße davon ab, wie Lehrende auf diesen „Kontrollverlust“ reagieren.

Eine Strategie besteht darin bestehen, die Kontrolle über die Eigenständigkeit des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler teilweise zurückzugewinnen bzw. behalten zu wollen. Das könnte z.B. dadurch versucht werden, dass man Strukturen des Präsenzunterrichts auf das Distanzlernen überträgt: Stundenpläne, die 1:1 beibehalten werden, sollen u.a. für einen kontrollierbaren Lernrhythmus sorgen. Lernplattformen, Tools und Apps lassen sich ebenfalls als Kontrollinstrumente einsetzen, mit denen z.B. die (In-)Aktivität der Lernenden sekundengenau protokolliert und ausgewertet werden kann. Und schließlich erhöhen auch geschlossene Aufgabenformate die Kontrolle, wenn das Lernen der Schülerinnen und Schüler durch Lückentexte, Zuordnungsaufgaben oder andere kleinschrittige Übungen mit eindeutigen Lösungen in feste Bahnen gelenkt wird.

Der Wunsch, den Kontrollverlust beim Distanzlernen zu minimieren, ist nachvollziehbar, aber didaktisch ambivalent. Einerseits sind altersangemessene Formen der Kontrolle integrale Bestandteile institutioneller Lernprozesse. Andererseits führen unreflektierte Formen der Kontrolle dazu, dass ein wesentlicher Vorteil des Distanzlernens nicht zur Geltung kommen kann und Kompetenzen wie „Eigenverantwortlichkeit des Schülers für seinen Lernprozess“ nicht hinreichend aufgebaut werden.

Dieser Vorteil besteht darin, dass sinnvoll gestaltete Phasen des Distanzlernens die individuelle Freiheit vergrößern: Denn im Gegensatz zum traditionellen Unterricht können Schülerinnen und Schüler zumindest prinzipiell selbst wählen, an welchem Ort, zu welchem Zeitpunkt, mit wem, in welchem Rhythmus, mit welchen (technischen) Hilfsmitteln etc. sie lernen.

Kontrollstrukturen verringern hingegen die Anzahl dieser Wahlmöglichkeiten und reduzieren damit die individuelle Freiheit. Wenn die Schule einen Stundenplan für das Distanzlernen vorgeben würde, könnten die Lernenden z.B. nicht mehr wählen, mit welchem Thema sie sich wann und wie lange auseinandersetzen.

Angesichts dieser Zusammenhänge muss bei der Gestaltung des Distanzlernens die richtige Balance zwischen Freiheit und Kontrolle gefunden werden. Wenn man zu viel Freiheit gewährt, drohen Lernprozesse zu scheitern, weil Schülerinnen und Schülern orientierende Strukturen fehlen. Übt man zu viel Kontrolle aus, verringert man die Wahrscheinlichkeit, dass Formen des selbstständigen bzw. selbstbestimmten Arbeitens, der Identitäts-, Produktions- und Problemorientierung sowie konstruktivistische Prinzipien des Lernens, die sich längst im Präsenzunterricht etabliert haben, auch im Distanzlernen umgesetzt werden.

Lehrerinnen und Lehrer, die eine Lerngruppe gut kennen und die einschätzen können, wie viel Anleitung noch notwendig und wie viel Selbstständigkeit möglich ist, sollten sich im Zweifel für das Lernarrangement entscheiden, das eher auf Vertrauen setzt, Freiheit vergrößert und Kontrollen reduziert. Nicht zuletzt bedeuten weniger kontrollierende Maßnahmen auch eine zeitliche und organisatorische Entlastung für die Lehrenden.

Kurz: Das didaktische Potenzial des Distanzlernens lässt sich nur ausschöpfen, wenn man bereit ist, den damit einhergehenden „Kontrollverlust“ zu akzeptieren.

Kommentar Der antinomische Gegensatz von Freiheit und Kontrolle ist eine Reformulierung der grundlegenden pädagogischen Antinomie. Wenn im Distanzlernen ein „Kontrollverlust“ erlebt wird, liegt das auch an dem fehlenden Feedback, das im Präsenzunterricht durch Körpersprache, Mimik und sprachliche Äußerungen in der unmittelbaren sozialen Interaktion gegeben ist.

Bei der Förderung der individuellen Freiheit der Lernenden beim Lernen ist zu bedenken, dass damit auch eine Verschiebung der Verantwortung, die vorher eher bei den Lehrenden lag, zu mehr Selbstverantwortung der Lernenden stattfindet. Dies ist auch im Kontext der gesellschaftlichen Tendenz zur Verlagerung von Risiken und Verantwortung auf den Einzelnen zu sehen. (vgl. Foucault 2000)

Wie beschrieben wächst beim Distanzlernen die Möglichkeit zu selbstbestimmtem und individualisiertem Lernen, gleichzeitig wachsen jedoch auch das Kontrollbedürfnis der Lehrkäfte und die Möglichkeiten Daten über die Schüleraktivitäten zu sammeln und auszuwerten. Dies könnte als eine Steigerung der antinomischen Grundspannung gedeutet werden. Ein reflektierter Umgang mit dem Kontrollbedürfnis ist sicher sinnvoll.

2. So viel Projektarbeit wie möglich, so viel kleinschrittige Übungen wie nötig

Zentrale, verbindliche Lernschritte müssen Lernende in intelligenten Settings üben können. Dieses Üben sollte beim Distanzlernen jedoch nicht in eine Flut von Arbeitsblättern münden, die verbindlich abgearbeitet werden müssen, sondern in Angeboten, mit denen Schülerinnen und Schüler überprüfen können, ob sie die nötigen Kompetenzen erworben haben – und die ihnen zeigen, was sie tun können, um sich in bestimmten Bereichen zu verbessern.

Diese Übungen sollten aber nur einen überschaubaren Teil der Lernaktivitäten der Schülerinnen und Schüler abdecken. Offene Projektarbeit ist ein wichtiges Element des Distanzlernens, für das die Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler in den einzelnen Jahrgangsstufen (Primarstufe – Sekundarstufe I) unterschiedlich ausgeprägt sind. Damit sind mittelfristige Lernaktivitäten gemeint, die sich aus einer von den Lernenden selbst formulierten Fragestellung ergeben und aus denen ein Lernprodukt mit einer Präsentation resultiert. Von der Lehrerin oder dem Lehrer wird dabei ein Themenfeld vorgegeben, in dem die Fragestellungen angesiedelt sind. Gleichzeitig gibt es minimale Vorgaben zum Prozess und zur Vorstellung der Lernprodukte. Unter den Bedingungen des Distanzlernens bieten sich digitale Produkte wie Poster oder Lernvideos an, die auch kollaborativ erstellt werden können. Offene Projektarbeit, die sich auf einen hinreichend komplexen Gegenstand bezieht, lässt sich (nicht nur) in Phasen des Distanzlernens besonders gut fächerverbindend organisieren. Kooperation und Kommunikation werden dann nicht nur auf Seiten der Lernenden, sondern auch auf Seiten der Lehrenden bedeutsam, wenn Projekte gemeinsam geplant und begleitet werden.

Kurz: Das besondere Potential des Distanzlernens liegt in offener, fächerverbindender Projektarbeit, wobei der Aufbau von Kompetenzen durch Übungen und Vertiefungen mit Blick auf verschiedene Schülergruppen auch im Distanzlernen einen unterschiedlichen Stellenwert hat.

Kommentar: Meine Erfahrung mit Projektarbeit in einem außerschulischen Setting ist, dass die SuS diese Form des Lernens erst einüben müssen, gerade wenn sie aus einer schulischen Kultur kommen, in der kleinschrittige Übungen und Aufgaben an der Tagesordnung sind. Eine Methode, die mir geeignet scheint, um SuS an selbständiges Lernen in Projekten heran zu führen ist die Cognitive Apprenticeship Methode (vgl. Ghefaili 2003). Durch Lernen an Expertenmodellen, teilselbständiges Arbeiten, Verbalisierung der Tätigkeit und langsames Ausfädeln der Lehrkräfte aus dem Arbeitsprozess kann eine schrittweise Erweiterung der Handlungskompetenz und der Zone der nächsten Entwicklung stattfinden. Ganz in dem Sinne des Mottos: „Hilf mir es selbst zu tun“, kann so in einem gelingenden Arbeitsbündnis eine Einübung in Selbstständigkeit statt finden. Außerdem erscheint es mir sinnvoll Projekte didaktisch so anzulegen, dass sie an das Niveau der Selbstständigkeit der SuS angepasst werden. Ein brauchbarer Vorschlag dazu ist das 5E-Modell (vgl. Hofer, Abels & Lembens 2016). Das Modell, das für den naturwissenschaftlichen Unterricht entwickelt wurde, sieht vor, dass es verschiedene Stufen von forschendem Lernen gibt.

FragestellungUntersuchungsmethodeErgebnisinterpretation
Level 0. bestätigendLehrpersonLehrpersonLehrperson
Level 1: strukturiertLehrpersonLehrpersonSchülerInnen
Level 2: begleitetLehrpersonSchülerInnenSchülerInnen
Level 3: offenSchülerInnenSchülerInnenSchülerInnen

(Hofer, Abels & Lembens 2016)

Weiter zu Teil 2

Literatur

Foucault, Michel (2000): Die Gouvernementalität. In: Bröckling, Ulrich / Krasmann, Susanne / Lemke, Thomas (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen. Aus dem Französischen von Hans-Dieter Gondek. Frankfurt am Main 2000, S. 41-67 (Orig. 1978)

Hofer, Elisabeth & Abels, Simone & Lembens, Anja. (2016). Forschendes Lernen und das 5E-Modell – ein kurzer Überblick. Plus Lucis. 4.

Ghefaili, Aziz. (2003). Cognitive Apprenticeship, Technology, and the Contextualization of Learning Environments. Journal of Educational Computing, Design & Online Learning. 4.

Helsper, Werner (1996): Antinomien des Lehrerhandelns in modernisierten pädagogischen Kulturen. Paradoxe Verwendungsweisen von Autonomie und Selbstverantwortlichkeit. Aus: Combe, Arno/Helsper, Werner (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a.M.: Suhrkamp . S.521-569

Helsper, Werner & Hummrich, Merle. (2007). Arbeitsbündnis, Schulkultur und Milieu — Reflexionen zu Grundlagen schulischer Bildungsprozesse. 43-72. 10.1007/978-3-531-91053-6_3.

Oevermann, Ulrich (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. Aus: Combe, Arno/Helsper, Werner (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt a.M.: Suhrkamp . S.70-182

Ritsert, Jürgen (2017): Summa Dialectica. Ein Lehrbuch zur Dialektik, Weinheim: Beltz Verlag

Ein Kommentar zu „Konstitutive antinomische Strukturen des pädagogischen Handelns (Teil 1)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s